Schulz

Warum Martin Schulz Angela Merkel schlagen wird

„Martin Schulz ist einfach eine geile Sau“. Mit diesem Satz im Morgenmagazin von ARD und ZDF wurden die Jusos Mannheim diese Woche deutschlandweit bekannt. Was damit gemeint war, erklärt der Kreisvorsitzende Matthias Zeller exklusiv in seinem Gastbeitrag im KONTRA.

#jetztistschulz – Hoffnung der Jugend

In vielen jungen Menschen in diesem Land schlummert eine tiefe Sehnsucht: Wir wollen das Ende der „Ära Merkel“. Zu viele Probleme, die die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in diesem Land erwarten, wurden zu lange aufgeschoben. Unsere Generation fordert von der Politik einen neuen Maßstab für Fortschritt und Gerechtigkeit – sie dürstet nach spürbarer positiver Veränderung. Die Gruppe der U23-jährigen hat, seit sie sich erinnern kann, nie eine andere Person im Kanzleramt erlebt, als „(Stief-)Mutti Merkel“. Die Dreißigjährigen von heute haben sich ab ihrem 18. Lebensjahr an die zunehmende Entpolitisierung und Technokratie durch Merkel gewöhnen müssen[1]. Wollen die jungen Menschen eine Veränderung an der Spitze des Landes? Ja, denn unter der Oberfläche, da brodelt es: Nach 12 Jahren Schlaftablette ist nun klar, dass das Land Veränderung braucht. Es ist Zeit für einen Hoffnungsträger, der Zukunftsprojekte angeht und eine Stimme der Jugend ist. Einer mit klarer Haltung und dem Versprechen für ein besseres und gerechteres Land. Bundeskanzler 2017 muss Martin Schulz werden!

#ichundmeinSchulz – Er hat das Potential junge Menschen mitzunehmen!

„Martin Schulz ist einfach eine geile Sau!“- dieser Spruch kann als Ausdruck für die Begeisterung der jungen Basis dienen. Die Aussage macht klar: Der Knoten ist geplatzt – der Wille ist groß, es muss eine Bewegung aus der Parteijugend heraus in Gang kommen, die Schulz Beliebtheit befeuert und die Leute mitnimmt! Sein politisches Repertoire deckt unsere europäische Zukunft, einen echten Ansatz in der Digitalpolitik[2], Einsatz für Vielfalt und Toleranz und das von ihm vorgelebte Versprechen von „Aufstieg durch Bildung“ ab – Themen für die Masse.

Vieles an Schulz erinnert an Bernie Sanders: Schulz kämpfte auch jahrelang auf einsamen Posten (in seinem Fall im Europäischen Parlament) für mehr Demokratie, Transparenz und Bürgernähe bis er sich jetzt entschlossen hat, Kanzler werden zu wollen. Das mediale Echo darauf ist überwältigend und positiv. Doch nicht nur die klassischen Medien fahren drauf ab: Insbesondere in sozialen Medien geht „Schulzi“ durch die Decke. Eine ganze Masse an kreativen Geistern füttert die Kampagne mit lustigen, krassen und auch klugen Memes und Videos. Das sorgt für Reichweite, einen lockeren Zugang zum Kandidaten mit viel viralem Potential.

#allefüreinen – Martin, Genosse aus unseren Reihen!

Martin Schulz weiß, dass die Parteibasis Aufmerksamkeit und eine gereichte Hand braucht, um voll für den Wahlkampf bereit zu sein. Das zeigt auch sein Dankes-Anruf bei uns Jusos Mannheim. Durch seine bescheidene und zugängliche Art, kann er jede/n mitnehmen und für seinen neuen Kurs gewinnen. Die SPD ist bereit, Martin Schulz in einen harten Wahlkampf zu folgen. Als Parteivorsitzender wird er uns zunächst gemeinsam einschwören müssen und die SPD in der Öffentlichkeit mit seinem positiven Image ziehen. Umso besser die Aussichten, umso höher der Einsatz: Der Deutschlandtrend[3] zeigt, Martin Schulz ist jetzt schon gleichauf mit Angela Merkel.

Seine Vita stiftet darüber hinaus Identifikation in Kreisen der Bevölkerung, die die SPD in den letzten Jahren schleichend verloren hat. Der Schulz-Effekt[4], also Eintritte in die Partei nach Bekanntgabe der Kandidatur, beschert uns weitere fleißige Wahlkämpferinnen und -kämpfer für die heiße Phase ab August 2017.

#keineBremsen – was braucht der Schulzzug unterwegs?

Wenn wir diese Dinge schaffen, dann werden wir die Wahl gewinnen:

  • Eine junge Bewegung, eine Welle der Euphorie, die Schulz ins Ziel treibt
  • Einen Bruch der digitalen Hegemonie der Rechten auf sozialen Netzwerken
  • Eine eigenständige Themensetzung der Sozialdemokratie durch…
  • Ein modernes Programm mit Reformwillen für Innovation und Gerechtigkeit
  • Ein klares Bekenntnis zur Tradition der SPD
  • Ein modernes Mobilisierungskonzept, das offen und transparent für Verfechter der Demokratie ist
  • Digitalen Fortschritt in der Partei, um effizienter arbeiten und (Wahl)kämpfen zu können
  • Ein gutes Marketing der Regierungserfolge
  • Eine klare Abgrenzung von der „Merkel / Schäuble Politik“
  • Entwurf einer neuen gesellschaftlichen Utopie, der Visionen und Projekte entspringen, die wir glaubwürdig anpacken wollen
  • Sigmar Gabriel als Stratege in Personal und Timing

#keineGrenzen – Schulz als Staatsmann

Kanzler Schulz und Premierminister Trudeau (CAN) könnten der liberalen, sozialen Demokratie neuen Schwung bringen. So ließe sich Donald Trumps Wahn eindämmen und der internationale Rechtsradikalismus eindämmen! Merkel ist zurzeit dazu außer Stande. Ein neues internationales Bündnis für Vielfalt und Tolerant, gegen Armut und Ausbeutung, geleitet vom Glauben an internationale Zusammenarbeit und Diplomatie – das geht nur mit Schulz!

#Parteiergreifen für die SPD

Wer Veränderung und Fortschritt will, muss bei der Bundestagswahl 2017 SPD wählen. Wer mit uns und Martin Schulz dafür kämpfen will und gegen die Reaktionären und Rechten eintreten will, der kann entweder Mitglied werden oder einfach so mitmachen. Lasst uns den Schwung nutzen und unsere neues Gesicht nutzen, junge Menschen für die Partei zu gewinnen!

https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

#jetztistschulz

[1] Merkel ist bereits seit 2005 Bundeskanzlerin

[2] https://digitalcharta.eu/

[3] https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/

[4] http://www.focus.de/politik/deutschland/spontaner-zuwachs-spd-behauptet-schulz-beschert-uns-mitgliederregen_id_6547459.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.